Umgang der Menschen mit der Schöpfung

Das christlich-theologische Arbeitsfeld der Stiftung nimmt die Verpflichtung des Menschen zum verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung ernst und sucht durch Veranstaltungen und andere Initiativen Menschen zum Nachdenken, zum Dialog und zur Übernahme eigener Verantwortung zu führen.

Vortragsreihe „Mensch & Schöpfung“

Beginnend im Januar 2017 veranstaltet die Musella-Stiftung in loser Folge Vortragsabende mit Fachleuten unterschiedlicher Felder zum Umgang des Menschen mit der Schöpfung.

 

Veranstaltungen

 

Dipl.-Geograph Stefan Schwarzer
(Gemeinschaft Schloss Tempelhof, Kreßberg)

Neue Wege gehen – Wo unsere Agrikultur falsch lag und wie Permakultur helfen kann

Moderne Landwirtschaft, Industrie und Finanzen übernutzen viele natürliche und gesellschaftliche Ressourcen. Von Nachhaltigkeit sind wir weit entfernt. Die Entdeckung und Entwicklung der Landwirtschaft hat uns zwar zu unglaublichen zivilisatorischen Höhenflügen gebracht – aber eben auch in die Schwierigkeiten, die uns jetzt herausfordern. Das ganzheitliche Gestaltungskonzept der Permakultur bietet eindrucksvolle Werkzeuge, um Nahrung, Energie und andere Lebensgrundlagen zu produzieren und gleichzeitig die Menschen und die übrige Natur zu schützen. Stefan Schwarzer ist für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) tätig und Co-Autor des Buches »Die Humusrevolution«. Er wird einen Einblick geben, warum unsere Kultur so grundlegend nicht-nachhaltig wurde, und ökologisch begründete Lösungen vorstellen, die helfen können, eine gerechte und zukunftsfähige Gesellschaft zu entwickeln.

Mi 3. April 2019, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg, Forum III

 

Prof. Dr. J. Wolfgang Wägele:
Zoologe und Leiter des Museum König in Bonn

Insektensterben: Symptom für den Verfall unserer Ökosysteme?

Im Herbst 2017 erschien eine wissenschaftliche Studie von Hallmann, Sorg u.a., die nachwies, dass in deutschen Naturschutzgebieten im Verlauf von fast 30 Jahren ca. 75-80% der Insekten verschwunden sind. Ursachen für diese Verluste konnten die Autoren nicht untersuchen. Die Nachricht ging um die ganze Welt und die Publikation gehört zu den am meisten zitierten wissenschaftlichen Studien der letzten 12 Monate. Für Fachleute ist die Meldung nicht überraschend: Insbesondere der Rückgang der Schmetterlinge wird schon seit mindestens 20 Jahren beobachtet. Insekten sind ein wichtiges Element im Getriebe der Ökosysteme, ihr Rückgang beeinflusst sehr viele Tiere und Pflanzen. Die Ursachen des Insektensterbens verändern unsere Lebensräume, nicht nur in Mitteleuropa. An diesem Abend wird erläutert, welche Ursachen im Verdacht stehen, welche Mitschuld wir Bürgerinnen und Bürger haben, wo Forschungslücken bestehen, und was die Forschung tun könnte.

Mi 23. Januar 2019, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg, Forum III

 

Dr. Alexander Rabitsch:
(Fachtierarzt in Ferlach/Österreich mit langjähriger Erfahrung bei amtstierärztlichen Kontrollen und Autor mehrerer Bücher zum Thema Tierschutz)

Tierschutz zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Unser Verhältnis zu den Tieren ist ambivalent. Auf der einen Seite werden sie gehätschelt und verwöhnt auf der anderen Seite gnadenlos gejagt, ausgerottet und verspeist.Sie werden ohne Rücksicht auf das Tierwohl aus wirtschaftlichen Gründen auf lange Transporte geschickt und oftmals ohne oder nicht ausreichender Betäubung geschlachtet. Um guten Tierschutz zu betreiben müssen wir die Bedürfnisse der Tiere verstehen, ihr Verhalten erkennen und ihr Leiden bewerten können. Die Überwachung der Einhaltung der Gesetze muß gewährleistet werden.

Di 27. November 2018, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

Christian Hiß:
(Regionalwert AG; Träger des deutschen Nachhaltigkeitspreises 2009)

Erbsen zählen für die Umwelt. Zur notwendigen Reform von Buchhaltung und Bilanz für eine ökologisch- ökonomische Wende in der Landwirtschaft.

Ökologische und soziale Nachhaltigkeit kommen in unserer kapitalistisch geprägten Welt meist an letzter Stelle. Umfassend gewirtschaftet wird aber erst dann, wenn das Gesamtvermögen aller Werte – Naturräume und biologische Vielfalt - in der Bilanz auch abgebildet werden. Die Buchhaltung bedarf daher einer dringenden Reform.

Mo 24. September 2018, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

Barbara Gruner (München):

SOS Kinderdörfer weltweit. Prinzipien und Strategien für Kinder in Not

Mo 16. April 2018, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

Dr. Daniel Lingenhöhl:

Das Schweigen der Wälder und Felder. Unsere Vogelwelt im Wandel – droht ein richtig stummer Frühling?

Mo 22. Januar 2018, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

P. Mauritius Wilde OSB (Rom):

Soziale Stabilität und Nachhaltigkeit in der benediktinischen Tradition

23. November 2017, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

Professor Dr. Kurt Remele (Graz):

Eine neue christliche Tierethik. Was der Abschied von einem „despotischen Anthropozentrismus“ (Papst Franziskus) konkret bedeutet

18. September 2017, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

Professor Dr. Randolf Menzel:

Die Pestizidbelastung bei den Bienen und ihre Auswirkungen auf Ihr Lernverhalten, Navigation und Tanzkommunikation

10. April 2017, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

Professor em. Dr. Günter Hager:

Die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus in rechtlicher Sicht

18. Januar 2017, 18.00 Uhr

Katholische Akademie Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

 

Materialien

Laden Sie die Handzettel mit den Terminen herunter: