Mirza aus Katar

Helena Bauer berichtet aus dem Arbeitsalltag von Animals' Angels

Ich möchte Ihnen, lieben LeserInnen, heute von Mirza, dem kleinen Lämmchen, erzählen.

Die Geschichte ereignete sich während unseres letzten Einsatzes in Katar…

Wir waren gerade auf dem Rückweg von einer Kontrolle einer Rinderhaltung, als wir an einer Schaf- und Ziegenherde am Straßenrand vorbeifuhren. Zwei Hirten begleiteten die Tiere entlang der Straße und passten auf, dass die Autos nicht zu nah und schnell an ihnen vorbeirauschten. Um die Tiere zum Weiden auf die trockenen Felder zu führen, mussten sie diesen Weg entlang der Straße wählen, denn ein Maschendrahtzaun verhinderte den Zugang zu den freien Flächen.

Mirza mit dem Hirten
Mirza mit dem Hirten

Einer der Hirten gab uns ein Zeichen – er hatte Durst und wollte etwas zu trinken haben. Gerade als wir umkehren wollten, um ihm eine Flasche Wasser zu geben, sahen wir entfernt von der Herde ein einsames kleines Lämmchen, Mirza.

Er war auf die andere Seite des Zauns gelangt – wahrscheinlich hatte er neugierig seine Umgebung erkundet - und dann keinen Durchgang mehr durch den Zaun gefunden. Die Herde war weitergezogen und er hatte den Anschluss verloren. Erschöpft vor Aufregung fand er unter einem Dornenbusch etwas Schatten und Zuflucht, wo er nun schnell atmend lag.

Wir kehrten natürlich kurzerhand um, um den Hirten zu informieren. Auch wenn wir nicht die gleiche Sprache sprachen, so konnten wir ihn doch überzeugen, zu uns ins Auto zu steigen und mitzukommen. Wahrscheinlich wusste er instinktiv, dass wir nur helfen wollen.

Auf dem Weg zu Mirza gaben wir ihm die Wasserflasche – und obwohl er selbst bestimmt durstig gewesen war, sprang er sofort aus dem Wagen und eilte zu Mirza, als er ihn sah. Er hob den Kleinen hoch, gab ihm zu trinken und befeuchtete sein überhitztes Gesicht und seine Ohren damit zur Abkühlung. Freudig und dankbar kam er mit Mirza auf dem Arm zu uns zurück. Wir brachten die Beiden schließlich wieder zu ihrer Herde und Mirza, der sich auf dem Rückweg schon wieder etwas erholt hatte, begrüßte seine Familie schwanzwedelnd.

Die Begegnung mit den Beiden bewegte uns sehr, denn nur selten erfahren wir auf unseren Einsätzen mit einer solchen Selbstverständlichkeit, dass die Bedürfnisse der Tiere genauso wichtig erachtet werden wie die eigenen. Der Hirte hätte auch zuerst trinken können, doch das tat er nicht - er zeigte Solidarität und Mitgefühl mit Mirza.

Helena Bauer (Animals' Angels)